Schamanismus ist die älteste, der Menschheit bekannte, spirituelle Praxis. Es ist der Erfahrungsschatz vieler Generationen, die gelernt haben, die Heilkräfte der Natur, den Elementen (Erde, Wasser, Luft und Feuer), sowie die Kräfte der Pflanzen, Tiere und Steinen, wahrzunehmen. Darüber hinaus diese zu lenken und zum Wohle der Menschheit einzusetzen.

Schamanen (weise Frauen und Männer) sind Vermittler zwischen den Welten. Sie stellen eine Verbindung zwischen der sichtbaren und den nicht sichtbaren Wirklichkeiten her (Anderswelt). Dadurch konnten sie bewirken, dass die Menschen wieder gesund werden oder ihre Probleme überwanden. Es gibt Welten die in Koexistenz mit unserer materiellen Welt sind, uns aber verborgen bleiben. Sowie die materielle Welt verschiedene Welten hat (Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien), existieren andere Welten auf unterschiedlichen Ebenen und Energiefrequenzen. Schamanen können die Grenzen ihrer Wahrnehmung erweitern und in diese Welten reisen, indem sie mit Hilfe von Techniken ihren Bewusstseinszustand verändern. Dadurch sind sie imstande Diagnosen ohne technische Geräte durchzuführen, Heilarbeiten zu verrichten und Inspiration und Kenntnisse zu erlangen. Die Schamananen gehen davon aus, dass Krankheit eine Disharmonie zwischen Mensch, Natur und Kosmos ist.

Abgesehen von kulturellen Unterschieden haben alle Schamanismus praktizierenden Kulturen in etwa die gleichen Techniken entwickelt. Jede schamanisch praktizierende Kultur sucht den Zugang in die Welt der Krafttiere und Hilfsgeister.

Die Techniken, die sie dazu benutzen, haben sich über die Jahrtausende kaum verändert – warum auch? Sie funktionieren einfach. Das einzige was sich verändert hat ist, dass der Schamanismus auch in der westlichen Welt Einzug gehalten hat. Dies birgt natürlich auch einen großen Unterschied und wird in vielen Foren immer wieder diskutiert – zum Beispiel: wann ist ein Schamane ein Schamane? Ich persönlich glaube, dass alleine die Erfahrung des Schamanen zählt. Nicht die Quantität der Erfahrung macht einen Schamanen zum Spezialisten auf seinem Gebiet, sondern alleine die Qualität. Natürlich gibt es Vorbilder und Lehrer die aus den diversen Kulturen entstanden sind und von denen wir heute lernen können. Es wäre vermessen anzunehmen, dass ein Schamane welcher schon von Kindesbeinen als solcher erzogen wurde, mit einem Schamanen der westlichen Welt zu vergleichen wäre. Allerdings, können wir uns diverser Techniken – wie zum Beispiel dem schamanischen Reisen, annähern, erlernen und wirkungsvoll in unser Leben integrieren. Wesentlich dabei ist, dass wir Respekt erweisen. Respekt und Ehrfurcht vor Wesenheiten und einer Welt, die wahrzunehmen wir verlernt haben.